Rückenschmerzen im Lendenbereich


Viele Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens Episoden von Rückenschmerzen im Lendenbereich oder sind chronisch davon betroffen. Ein dauerhaft schmerzender Rücken kann den Alltag von Betroffenen stark einschränken.

Diese Schmerzen sind mitunter ein Grund für langzeitige Krankschreibungen und Erwerbsunfähigkeiten.Daher ist die Prävention, die Früherkennung und die Behandlung von Rückenschmerzen im Lendenbereich von größter Bedeutung.

Nur auf diese Weise können Erkrankte ihre verlorene Lebensqualität wieder erlangen und ein weitgehend schmerzfreies Leben führen. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, über die Entstehung von Rückenschmerzen im Bereich der Lenden, über ihre Diagnose sowie über verschiedene Therapiemöglichkeiten aufzuklären.

Mann fässt sich an den rücken

Definition und Krankheitsbild

Wenn von Rückenschmerzen im Lendenbereich gesprochen wird, dann sind Schmerzen in der unteren Rückenregion gemeint. Diese betreffen das Steißbein, das Becken und die Lendenwirbelsäule. Sie beschränken sich allerdings nicht auf diese Körperregion, sondern strahlen oftmals in den Gesäßbereich und in die Beine aus.

Dabei können die stechenden Schmerzen eine solche Stärke erreichen, dass die Betroffenen völlig bewegungsunfähig sind und sich teilweise nicht mehr von selbst aufrichten können.Rückenschmerzen im Bereich der Lenden lassen sich meistens nicht auf eine spezifische Verletzung oder Krankheit zurückführen, sondern liegen vielfältigen Ursachen zugrunde.

Für tief liegende Rückenschmerzen wird umgangssprachlich gerne der Begriff „Hexenschuss“ gebraucht. Ebenso sind die Bezeichnung „Kreuzschmerzen“ sowie „Lumbago“ für die Erkrankung üblich. Die Schmerzen im Lendenbereich des Rückens können akut oder chronisch auftreten. Kreuzschmerzen werden als akut eingestuft, wenn diese nicht länger als 6 Wochen andauern. Halten die Schmerzen jedoch über einen Zeitraum von 12 Wochen an, dann gelten sie als chronisch.

Ursachen und Entstehung

Die häufigsten Entstehungsursachen von Rückenschmerzen im Lendenbereich sind eine dauerhafte Fehlbelastung der Muskulatur, Abnützungen des Skeletts oder der Gelenkbänder sowie eine schlechte Körperhaltung.

Werden Muskeln und Bänder im Bereich der Lenden überdehnt, so kann es zu heftigen Schmerzen kommen. Diese treten meist bei einseitiger Belastung in Verbindung mit Hebe- oder Drehbewegungen des Oberkörpers auf.

Besonders Menschen, die einen körperlich oder psychisch belastenden Beruf ausüben, sind vermehrt von Schmerzen im unteren Rückenbereich betroffen. Vor allem seelische Belastungen können zu Verkrampfungen des Rückens und somit zu chronischen Schmerzen führen.

Ebenso sind Personen mit Fehlstellungen der Wirbelsäule für Rückenschmerzen in der Lendenregion anfällig. Eine weitere Ursache für das Aufkommen von Schmerzen im unteren Rückenbereich sind Verletzungen, wie zum Beispiel Bandscheibenvorfälle oder Muskelzerrungen.

Diese können vermehrt auch beim Betreiben von Sport vorkommen, vor allem wenn Muskeln nur unzureichend gedehnt wurden. Durch die starken Schmerzen im unteren Rücken kommt es zur Einnahme einer Schonhaltung und zur Reduktion von alltäglichen Bewegungsabläufen.

Aufgrund der eingeschränkten körperlichen Bewegung kann es infolge zum Abbau der Rückenmuskulatur kommen, was wiederum ein Auslöser für Rückenschmerzen ist. In sehr seltenen Fällen können organische Ursachen für die Entstehung von Schmerzen im Lendenbereich verantwortlich gemacht werden. Dabei handelt es sich um Krankheiten wie Nierenbeckenentzündungen, Harnleiter- oder Nierensteine sowie gynäkologische Probleme.

Diagnose

Wer unter Rückenschmerzen im Lendenbereich leidet, sollte zunächst den Hausarzt aufsuchen. Dieser kann Patienten an den zuständigen Facharzt überweisen. Im Fall von Kreuzschmerzen ist eine Überweisung an einen Orthopäden oder Neurologen naheliegend.

Wichtig ist bei Diagnose von Kreuzschmerzen, dass vom Patienten alle vorhanden Symptome geschildert werden.Hierbei stellen das Anamnesegespräch sowie die ausführliche Untersuchung des Rückens die Grundpfeiler der Diagnostik von tief liegenden Rückenschmerzen dar.

Bei der Anamnese dürfen entscheidende Faktoren wie etwa der Beruf des Betroffenen, mögliche psychische Belastungen und der allgemeine Lebensstil nicht außer Acht gelassen werden. Außerdem können ein Röntgen, eine Magnetresonanztomografie, oder eine Computertomografie Rückschluss über die Auslöser der Rückenschmerzen im Lendenbereich geben.

Diese Untersuchung ist vor allem dann angebracht, wenn zuvor eine Verletzung oder ein Bandscheibenvorfall stattgefunden hat. Die Aufnahme von Röntgenbildern eignet sich nur bedingt, da diese lediglich die Knochen der Wirbelsäule abbilden. Zur zusätzlichen Abklärung von anderen möglichen Verursachern der Schmerzen sollte auch ein Blutbild angefertigt werden. Dieses dient dem Ausschluss anderer Schmerzursachen die im organischen Bereich liegen.

Therapiemöglichkeiten

Kreuzschmerzen können auf unterschiedliche Arten therapiert werden. Dazu zählen beispielsweise medikamentöse, physikalische und physiotherapeutische Maßnahmen. Generell sollte bei starken Rückenschmerzen im Lendenbereich nicht länger als ein bis zwei Tage Bettruhe gehalten werden.

Denn hier besteht das Risiko, dass die Muskulatur geschwächt und abgebaut wird, was sich wiederum negativ auf die Rückenbeschwerden auswirkt. Bei starker schmerzbedingter Bewegungseinschränkung ist daher die kurzzeitige Einnahme von medikamentösen Schmerzstillern wie etwa Muskelrelaxantien sinnvoll.

Diese wirken entzündungshemmend, entkrampfend und abschwellend. Ebenso können lokal anwendbare Schmerzmittel, wie etwa Salben und Gele mit dem Wirkstoffen Diclofenac oder Weidenrindenextrakt verwendet werden.

Eine Alternative zu Schmerzmitteln bieten beispielsweise von dem Auflegen wärmender Kissen, Umschläge oder Moorpackungen. Durch die Wärme werden die Adern im Muskelgewebe geweitet und Verspannungen gelöst.Bei chronischen Kreuzschmerzen kann auch die Inanspruchnahme von Heilmassagen Linderung verschaffen.

Eine weitere Möglichkeit der Schmerzbekämpfung wird von der Akupunktur gebildet. Bei dieser traditionell chinesischen Behandlungsart werden feine Nadeln in die Rückenhaut gestochen, wodurch die Schmerzen im Rückenbereich vom Gehirn milder wahrgenommen werden und gleichzeitig die Durchblutung der Körperregion gefördert wird.

Alle genannten Mittel können schmerzhafte Bewegungseinschränkungen im unteren Rückenbereich lindern und Muskelverspannungen reduzieren. Der Körper kann daraufhin wieder besser bewegt werden und tägliche Aufgaben wieder überwiegend schmerzfrei bewältigt werden.


Das effektivste Mittel, um Rückenbeschwerden im Lendenbereich zu lindern, ist körperliche Bewegung. Deshalb sollte am Aufbau einer Rücken- und Bauchmuskulatur gearbeitet werden. Ziel ist es, dass die Wirbelsäule wieder ausreichend von einer gestärkten Muskulatur gestützt wird.

Zusätzlich kommt es bei gezielter Bewegung zu einer besseren Durchblutung von Muskeln und Sehnen, was ebenso mit einer Schmerzlinderung einhergeht.Spezielle Übungen zur Stärkung der geschwächten Rückenpartie sind daher vor allem für Patienten mit chronischen Schmerzen geeignet, um weitere Schmerzepisoden zu vermeiden.

Dabei empfiehlt es sich, physiotherapeutische Einrichtungen oder sogenannte „Rückenschulen“ zu besuchen. Dort erhalten Patienten Instruktionen für das Training des Stützapparates der Wirbelsäule und verbessern langfristig ihre Körperhaltung, um Schmerzen im Rückenbereich zu vermeiden.


Liegt der Kreuzschmerz psychischen Ursachen zugrunde, sollte ein Besuch beim Psychiater in Erwägung gezogen werden.Dieser kann eine geeignete Psychotherapie und auch Psychopharmaka verschreiben. Auf diesem Weg können seelische Spannungen, die sich in einer verkrampften und schmerzhaften Körperhaltung äußern, gelöst werden. Des Weiteren helfen Entspannungsübungen wie Meditation und das Praktizieren von Yoga dabei, Verspannungen der Psyche und des Körpers zu mildern.


Mann trainiert

Fazit

Rückenschmerzen im Lendenbereich können den Alltag und die Lebensqualität von Betroffenen stark einschränken. Nicht immer gibt es spezifische Auslöser für Kreuzschmerzen, weshalb bei der Diagnose immer mehrere Faktoren und Untersuchungsmethoden mit einbezogen werden müssen.

Als häufigste Ursache für den Schmerz im unteren Rücken können Abnützungen der Gelenke und Fehlbelastungen der Muskulatur genannt werden.Diese stehen oft im Zusammenhang mit körperlicher und psychischer Belastung.

Die stechenden Rückenschmerzen können auf unterschiedliche Weise behandelt werden. Abgesehen von medikamentösen und physikalischen Behandlungsmethoden gilt körperliche Bewegung mitunter als effektivstes Mittel zur Schmerzlinderung. Durch den gezielten Aufbau der Rücken- und Bauchmuskulatur können Kreuzschmerzen verhindert und auf lange Sicht gebessert werden.

 


Weitere Blogbeiträge:

© 2020